Für Bewegungsfreiheit & selbstbestimmte Entwicklung!

11. Oktober 2016 | Offener AEI-Brief an afrikanische Regierungen anlässlich des AU-Gipfels in Lomé (englisch)

Vom 11. bis 15. Oktober hat in Lomé in Togo ein Gipfel der Afrikanischen Union zu Migration und Entwicklung stattgefunden. Afrique-Europe-Interact hat deshalb einen offenen Brief an die TeilnehmerInnen des Gipfels geschrieben – mit der Aufforderung an die afrikanischen Regierungen, die migrationspolitischen Maßnahmen der EU im Rahmen des Valetta-Prozesses abzulehnen. Dieser offene Brief wurde unter anderem an zahlreiche afrikanische Botschaften in Deutschland geschickt – zusammen mit einer Solidaritätsbotschaft an die TeilnehmerInnen einer Gegenkonferenz, an der auch mehrere Mitglieder von Afrique-Europe-Interact aus Mali, Togo und Deutschland teilnehmen. Der offene Brief ist bislang nur auf englisch und französisch verfügbar.

Open letter by Afrique-Europe Interact for the occasion of the African Union Extraordinary Summit on Maritime Security and Safety and Development in Africa

14. April 2016 | Offener Brief an die Staatschefs von Mali, Senegal und Ghana (französisch)

Vom 14. bis 17. April 2016 ist der niederländische Außenminister Bert Koenders im Auftrag der EU nach Mali, Senegal und Ghana gereist, um mit diesen Ländern über Migrationsabkommen im Rahmen des Valetta-Prozesses zu verhandeln. Aus diesem Anlass haben mehrere afrikanische zivilgesellschaftliche Organisationen einen Brief an die Staatschefs von Mali, Senegal und Ghana verfasst, in dem sie gegen die entsprechenden Verhandlungen protestieren. Der Brief ist bislang leider nur auf französisch verfügbar.

Excellences Messieurs les Présidents,

La tournée de Mr Koenders, du 14 au 17 avril dans vos pays respectifs, nous donne l’occasion de venir très respectueusement vous présenter nos préoccupations au sujet du dialogue actuel entre l’Europe et l’Afrique autour de la migration. Cette visite qui survient à la suite du sommet Europe-Afrique de la Valette n’est pas anodine. En effet, la migration fait partie des priorités de la présidence hollandaise de l’Union Européenne et en ce sens le fait de cibler nos pays considérés à forte culture migratoire est un moyen de justifier aux yeux de l’opinion publique européenne les efforts fournis pour lutter contre la migration dite « illégale ».

18. Februar 2016 | Deklaration der westafrikanischen Zivilgesellschaft gegen Valetta-Prozess (engl. + franz.)

Diese Deklaration ist leider nur auf englisch und französisch (siehe unten) verfügbar.

DECLARATION FROM THE WEST-AFRICAN CIVIL SOCIETY AFTER THE MEETING ON THE IMPLEMENTATION OF THE LA VALLETTA ACTION PLAN BY THE ECOWAS MEMBER STATES. Accra, February 9th – 11th 2016.

The West African civil society organisations present in Accra, Ghana, greet favourably the ECOWAS meeting on the implementation of the action plan adopted by the EU and African states at the La Valletta summit in Malta, on November 11th and 12th 2015. West African countries cannot remain indifferent to the ongoing drama happening off the European coasts, in the Sahara desert and in the Gulf of Guinea. Civil society is thus pleased with the strong involvement of the ECOWAS member states in finding solutions to this phenomenon.

09. November 2015 | Afrikanisch-Europäischer Migrationsgipfel: Offener Brief an Afrikanische Regierungen

Anlässlich des Afrikanisch-Europäischen Migrationsgipfels am 11./12. November 2015 in Valletta – der Hauptstadt Maltas – hat Afrique-Europe-Interact einen offenen Brief verfasst, der sich in erster Linie an die Afrikanischen Regierungen wendet. Der Brief kann weiter unten auch als PDF runtergeladen werden.

Offener Brief anlässlich des Afrikanisch-Europäischen Gipfels zu Migration in Valletta, Malta (11.11.-12.11.2015)

Sehr geehrte Botschafterinnen und Botschafter,
sehr geehrte MedienvertreterInnen,
sehr geehrte Damen und Herren,

dieser Brief richtet sich an die in Deutschland vertretenen Botschafterinnen und Botschafter jener afrikanischen Länder, die beim Afrikanisch-Europäischen Gipfel zu Migration in Valletta vertreten sein werden. Darüber hinaus möchten wir auch die europäische Öffentlichkeit und somit die europäische Politik adressieren. Denn als transnationales Netzwerk mit Mitgliedsgruppen in mehreren afrikanischen und europäischen Ländern befürchten wir, dass die Europäische Union in Valletta versuchen wird, ihre eigenen Interessen einmal mehr rücksichtlos durchzusetzen – auch unter Rückgriff auf ihre schiere ökonomische Überlegenheit.