Für Bewegungsfreiheit & selbstbestimmte Entwicklung!

Suche

Video: Lager in Libyen (ARD)

“Für mich sind das keine Menschen, sondern Teufel”. Schockierende Reportage (6.41 min) über Folterlager in Libyen.

Video gucken

Video-Interview

Der europäische Kolonialismus habe in Afrika bis heute Spuren hinterlassen, sagt die Journalistin Veye Tatah. Die Afrikaner hätten ein unheilvolles Selbstbild verinnerlicht. Damit stünden sie sich selbst im Weg.

Interview auf Webseite der Deutschen Welle (12 min) gucken

Video: Sandkonflikte

Der globale Bauboom hat Sand zum Konfliktstoff werden lassen – nicht nur in Senegal.

Beitrag auf tagesschau.de – inklusive Video

Materialien

Unterrichtsmaterialien zu Flucht und Migration aus bzw. in Afrika.

Hier lesen

Rezension

Christian Jakob Simone Schlindwein: Diktatoren als Türsteher Europas. Wie die EU ihre Grenzen nach Afrika verlagert, 2017

Rezension hier lesen

Fokus Sahel

Das Netzwerk Fokus Sahel (an dem Afrique-Europe-Interact beteiligt ist) veröffentlicht regelmäßig einen äußerst informativen Newsletter mit Links zu Sahel-bezogenen Artikeln, Studien etc.

Webseite Fokus Sahel

Rasthaus in Rabat

Rasthaus in Rabat (Marokko) für Migrantinnen und ihre Kinder.

Weitere Infos & Spenden

Solidarität

News rund um Flucht und Migration - mit Fokus Westafrka

Ältere Nachrichten & Videos von der Startseite sind unter der Rubrik Archiv Startseite

UN-Migrationspakt

26. November 2018 | Was wirklich im Vertragstext steht (taz)

Alle Länder der Welt hatten sich geeinigt, mit Ausnahme der US-Regierung von Donald Trump. Wer sich daran erinnert, wie unendlich schwierig ein solcher globaler Konsens etwa beim Klimaschutz ist, der mag eine Ahnung davon bekommen, welche diplomatische Leistung hinter dem UN-Pakt für das Epochenthema Migration steht. Diese war „schon immer Teil der Menschheitsgeschichte“, heißt es in der Präambel des Paktes. Artikel lesen

Goldvorkommen Tschad

26. November 2018 | Am goldenen Arsch der Welt (taz)

Ein lokaler Konflikt um die Goldvorkommen des Tibesti-Gebirges im Norden des Tschads ist dabei, in einen regionalen Krieg im Dreiländereck mit Libyen und dem Niger zu eskalieren. Seit dem 10. Oktober lässt Tschads Präsident Idriss Déby 1.500 Soldaten gegen nach seinen Angaben „terroristische Gruppen und Dschihadisten“ in der Wüstenregion vorgehen. Artikel lesen

Kolonialismus

17. November 2018 | Von Gebeinen und Leichen im Keller (taz)

Zahlreiche Objekte befinden sich im Besitz deutscher Museen, deren Herkunft äußerst zweifelhaft ist. Über schleppende Restitutionsverfahren, über die Rückgabe geraubter Kunst an NS-Opfer gab es immer wieder erregte Diskussionen. Der spektakuläre Fall Gurlitt brachte zuletzt Bewegung in die Sache. Viele Institutionen sehen sich seither veranlasst, den rechtmäßigen Erwerb ihrer Sammlungsobjekte zu überprüfen – und nicht erst nach Anzeigen tätig zu werden. Artikel lesen

Sahel

14. November 2018 | Bundeswehr in Mali (taz)

Marschieren, lächeln, winken – die Morgenpatrouille der Bundeswehr durch Gao erinnert an einen Faschingszug. Familien sammeln sich in den Eingängen der kleinen Gehöfte. Kinder lachen und winken. Die Deutschen defilieren mit ihren Waffen, winken freundlich zurück und machen Scherzchen. Ihre sechs gepanzerten Fahrzeuge rollen langsam nebenher. Doch während sie lächeln und winken, beobachten die 20 Männer die Umgebung. Artikel lesen

EU-Migrationspolitik

12. November 2018 | Der Sudan, plötzlich geschätzt (Deutsche Welle)

In den letzten Monaten hat der Ruf des Sudan eine erstaunliche Karriere hingelegt. Galt er bis vor einigen Monaten noch als regelrechter Schurkenstaat, steht er nun mehr und mehr im Ruf, ein – beinahe – akzeptabler Staat zu sein. In den Augen des US-Außenministeriums hat sich das ostafrikanische Land in Sachen Terrorbekämpfung, Konfliktbewältigung  und humanitäre Hilfe zuletzt sehr kooperativ gezeigt – so sehr, dass das ostafrikanische Land womöglich von der US-Liste der terrorunterstützenden Staaten genommen wird. Artikel lesen

Niger

11. November 2018 | Verteidigungsministerin eröffnet Bundeswehr-Camp (FAZ)

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat einen deutschen Stützpunkt am Flughafen der nigrischen Hauptstadt Niamey eröffnet, den die Bundeswehr als logistisches Drehkreuz für den Einsatz in Mali nutzt. „Der Niger ebenso wie Mali und die anderen Länder der Sahelregion sind Teil der europäischen Nachbarschaft, einer Nachbarschaft, die vor unendlich großen Herausforderungen steht“, sagte die Ministerin am Sonntagabend bei einem Besuch in dem neuen Camp. Artikel lesen

Video: Geschichte

09. November 2018 | Erster Weltkrieg aus afrikanischer Perspektive (Deutsche Welle)

Mehr als zwei Millionen Afrikaner wurden im Ersten Weltkrieg getötet. Ob in Afrika oder in Europa, zahlreiche Afrikaner wurden von ihren Kolonialherren zum Kriegsdienst gezwungen. Die Folgen sind noch heute spürbar. Video gucken

Kamerun

08. November 2018 | Biya: Langzeitherrscher und Überlebenskünstler (Deutsche Welle)

Seit fast 36 Jahren ist Kameruns Präsident Paul Biya bereits an der Macht. Nun wurde der 85-Jährige für weitere sieben Jahre im Amt vereidigt. Nur ein Staatschef in Afrika regiert noch länger als er: Teodoro Obiang, Präsident von Äquatorialguinea. Bei der Wahl am 7. Oktober stimmten laut dem offiziellen Ergebnis 71 Prozent für Biya. Doch nur 53 Prozent der 6,6 Millionen Kameruner waren überhaupt zur Wahl gegangen. Artikel lesen

G20-Investitionsgipfel zu Afrika

30. Oktober 2018 | Handelsparty mit Merkel (taz)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spielt an diesem Dienstag die Rolle der Mittlerin, der Übersetzerin. Sie will die Brücke schlagen zwischen Siemens, Man oder Leoni nach Marokko, Tunesien, Ägypten, Ghana, die Elfenbeinküste oder den Senegal. Etliche Staats- und Regierungschefs des afrikanischen Kontinents sind nach Berlin gekommen, um Geschäfte zu vereinbaren mit der deutschen Wirtschaft. Artikel lesen

Weltwirtschaft

25. Oktober 2018 | Afrikas neue Schuldenkrise (Deutsche Welle)

Eigentlich steht Ghana im Ausland für positive Schlagzeilen. Ghana, das heißt friedliche Regierungswechsel, eine funktionierende Demokratie und eine Regierung, die von der Entwicklungshilfe weg will. Doch vom Ausland ist Ghana trotzdem gerade ziemlich abhängig, denn das vermeintlichen Musterland steckt in großen Schwierigkeiten. Ende 2017 betrug die Staatsverschuldung fast 70 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält bei Entwicklungsländern 40 Prozent für vertretbar. Artikel lesen

Kolonialismus

15. Oktober 2018 | Bénédicte Savoy zur Dringlichkeit des Kulturgüterstreits (NZZ)

Gehört die Nofretete nach Berlin? Ist die Nike von Samothrake im Louvre am richtigen Ort? Und wie ist es mit afrikanischer Kunst? Afrikanische Länder fordern Kunstgegenstände zurück, die in der Kolonialzeit nach Europa gebracht wurden. Die französische Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy klärt im Auftrag von Präsident Macron Rückführungen ab.

Landwirtschaft

12. Oktober 2018 | UN-Erklärung über Rechte von Kleinbauern (amerika21)

Der Weltverband der Kleinbauern Via Campesina hat die Verabschiedung der Erklärung der Vereinten Nationen für die “Rechte von Kleinbauern und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen arbeiten” am 28. September durch den UN-Menschenrechtsrat in Genf mit großer Begeisterung begrüßt. Jetzt wird die Erklärung der UN-Generalversammlung Ende dieses Jahres zur finalen Abstimmung vorgelegt. Artikel lesen

Neuer Film

20. September 2018 | Mit der Kamera auf der Fluchtroute (Deutsche Welle)

Auf der Flucht aus der Elfenbeinküste passierte Kumut Imesh sechs Länder, ehe er Europa erreichte. 13 Jahre später machte er sich auf, seine Route filmisch nachzuverfolgen. Daraus entstand der Dokumentarfilm “Revenir” – zusammen mit dem australischen Filmemacher David Fedele. Artikel lesen

Verschuldung

14. September 2018 | Das Comeback des IWF in Afrika (Deutsche Welle)

In Afrika erlebt derzeit eine Organisation ihr Comeback, mit der viele Bewohner des Kontinents wohl gerne nie wieder zu tun gehabt hätten: der Internationale Währungsfonds (IWF). Der Grund: Der Schuldenstand einiger afrikanischer Länder ist in den vergangenen Jahren derart angestiegen, dass vielerorts der Staatsbankrott droht. Artikel lesen

Freinhandelszone in Afrika

12. September 2018 | Kontinentale Freihandelszone kommt in die Spur (afrika.info)

Der Choithrams-Supermarkt in Freetown, Sierra Leone, ist voll von importierten Produkten: In den Regalen stapeln sich Schokolade aus der Schweiz, Milch und Toilettenpapier aus Holland, Zucker aus Frankreich, Streichhölzer aus Schweden und Zahnstocher aus China. Etliche dieser Produkte werden auch in afrikanischen Ländern wie Ghana, Marokko, Nigeria oder Südafrika produziert. Weiter lesen

China-Afrika-Forum

05. September 2018 | Afrika - nur Passagier im China-Express?

“Wir empfangen afrikanische Länder mit offenen Armen und nehmen sie mit in Chinas Entwicklungs-Express.” Diese Aussage von Chinas Präsident Xi Jinping zu Beginn des siebten China-Afrika-Kooperationsforums (FOCAC) am Montag in Peking machte deutlich, wer im chinesischen Schnellzug Passagier ist und wer die Lok steuert. Weiter lesen

Tschadsee-Konferenz

04. September 2018 | Tschadsee-Region: Boko Haram und Klimawandel (taz)

Die unter der Islamisten-Organisation Boko Haram und dem Klimawandel leidende Tschadsee-Region soll in den kommenden Jahren mit mehr als zwei Milliarden Dollar internationaler Hilfe unterstützt werden. Bei der Tschadsee-Konferenz am Montag in Berlin hätten über 70 Staaten, internationale Organisationen und zivilgesellschaftliche Akteure insgesamt 2,17 Milliarden Dollar für humanitäre Hilfe zugesagt, teilte das Auswärtige Amt mit. Weiter lesen