Für Bewegungsfreiheit & selbstbestimmte Entwicklung!

Zur Orientierung...

Jedes der in der Kategorie “Neokolonialismus – Fokus Westafrika” dokumentierten Themen ist extrem komplex und würde eigentlich eine ganz eigene Rubrik oder gar Webseite erfordern. In diesem Sinne geht es uns an dieser Stelle auch keineswegs darum, die einzelnen Problembereiche und Fragestellungen umfassend zu beleuchten – zumal uns hierfür als ehrenamtlich arbeitendem Netzwerk ohnehin die zeitlichen Ressourcen fehlen würden. Unser Anliegen ist vielmehr, erste Anregungen für die kritische Auseinandersetzung mit dem bis heute extrem stark von Dominanz, Abhängigkeit und Ausbeutung geprägten sozialen und ökonomischen Beziehungen zwischen Afrika und Europa (aber auch zwischen Afrika und der übrigen Welt) zu geben.

November 2016 | Senegals Fischer leiden

Für die Fischer im Senegal ist jeder Tag ein Kampf ums Überleben. Gegen die zum Teil illegalen Methoden der internationalen Großkonzerne sind sie chancenlos. Wer sich einen Schlepper leisten kann, geht deshalb nach Europa. Von Shafagh Laghai , ARD-Studio Nairobi

Februar 2009 | Raubzüge vor Westafrika

Die westafrikanischen Fischer leiden unter Europas Fangflotten

Bettina Stang

Vor den Küsten Senegals, Mauretaniens und Ghanas machen nicht Piraten die Gewässer unsicher, sondern Hochseetrawler, vor allem aus Europa. Sie plündern – in der Regel sogar ganz legal – die Fanggründe der einheimischen Fischer. Wenn sich das nicht ändert, dann ist auch vor Westafrikas Küsten bald mit Piratenangriffen arbeitsloser Fischer zu rechnen, warnt EED-Mitarbeiter Francisco Mari, der für ein Lobbyprojekt des Hilfswerks in der Region recherchiert hat.