Für Bewegungsfreiheit & selbstbestimmte Entwicklung!

Suche

Lesetip

Alte und neue Texte zur Vorverlagerung des EU-Grenzregimes Richtung Afrika – unter anderem zum Karthoum- und Rabat-Prozess

Hier lesen

Afrika von unten

Hier schreiben afrikanische AktivistInnen von Afrique-Europe-Interact. Aktueller Text: Interview mit Alassane Dicko (Mali) zur zirkulären Migration.

Hier lesen

Newsletter Nr.9

Newsletter mit aktuellen Infos zu unseren Aktivitäten:

Hier lesen

Massenfestnahme in Tanger (Marokko)

Hunderte Flüchtlinge und MigrantInnen werden im Stadtteil Stadtteil Boukhalef verhaftet und nach Südmarokko verbracht (Marokko-TV)

Rasthaus in Rabat

Rasthaus in Rabat (Marokko) für Migrantinnen und ihre Kinder Dringend Spenden gesucht.

Hier lesen

Solidarität

Offener Brief Emmanuel Mbolela

Jennifer: Gedenkvideo

Gedenkvideo für Jennifer

News rund um Flucht, Migration und globale Kämpfe

Ältere Nachrichten & Videos von der Startseite sind unter der Rubrik Archiv Startseite

Kolonialismus

29. Juni 2016 | "Wollen sie uns verhöhnen?"

Bis heute werden in den Sammlungen deutscher Museen die Gebeine zahlreicher Kolonisierter erforscht. Ein Gespräch zwischen Mnyaka Sururu Mboro und Christian Kopp über die Gründe für diesen unerträglichen Zustand. Artikel in südlink 176

Afrika-Europe

28. Juni 2016 | EU-Gipfel: Pläne zur Flüchtlingsabwehr stoppen!

Am 28.06.2016 haben sich die europäischen Staats- und Regierungschefs in Brüssel getroffen, unter anderem um neue Pläne zur Auslagerung von Grenzkontrollen in Transit- und Herkunftsländer zu diskutieren. Vor diesem Hintergrund haben PRO ASYL, medico international und Brot für die Welt ein lesenswertes Positionspapier für eine humane und solidarische Flüchtlingspolitik vorgelegt. Meldung und Positionspapier lesen

Burkina Faso

23. Juni 2016 | Thomas Sankaras Reden endlich auf deutsch! Thomas Sankara lebt!

Thomas Sankara lebt! Der revolutionäre Präsident von Burkina Faso wurde 1987 nach nur vier Jahren im Amt durch ein internationales Komplott ermordet. Seine visionären Ideen von einem selbstbewussten, unabhängigen Afrika sind jedoch bis heute hochaktuell. Bislang liegen seine Texte kaum in deutscher Übersetzung vor. Dies soll sich mit diesem Buchprojekt endlich ändern: AfricAvenir International veröffentlicht nun seine Reden und Interviews. Man kann keine Ideen töten, die Ideen sterben nicht! Buch bestellen bei AfricAvenir

Weltflüchtlingstag

20. Juni 2016 | Afrika: Auf der Flucht im eigenen Land (Deutsche Welle)

Während Europa auf Nahost und das Mittelmeer schaut, gerät die Situation von Flüchtlingen innerhalb Afrikas zunehmend aus dem Blick. Dabei zeigen aktuelle Zahlen, dass sich auch dort die Lage weiter verschlimmert hat. Allein in Afrika waren Ende 2015 rund 16 Millionen Menschen direkt betroffen, 1,5 Millionen mehr als noch 2014. Zwei Drittel von ihnen sind Binnenflüchtlinge, also Vertriebene im eigenen Land. Weiter lesen

Sichere Drittstaaten

13. Juni 2016 | Maghrebstaaten sind nicht „sicher“! (Pro Asyl und Amnesty International)

In einem offenen Brief appellieren Amnesty International und PRO ASYL an die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Bundesländer, Marokko, Algerien und Tunesien nicht zu sicheren Drittländern zu erklären. Bereits zuvor hatten sie mehrfach auf die desolate Menschenrechtslage in Algerien, Tunesien und Marokko hingewiesen: Folter, Verfolgung von Journalisten und politisch Oppositionellen und Unterdrückung von Homo-, bisexuellen und transgeschlechtlichen Personen. Offenen Brief lesen

Meldungen aus der Bewegung

07. Juni 2016 | Kompass – AntiRa-Newsletter Nr. 50

+++ 9.6. in Berlin: Demo gegen EU-Migrationspolitik +++ 10.-12.6. in Leipzig: Welcome2Stay-Gipfel +++ 11.6. in Paris: Transnational Social Strike Meeting +++ 24.-26.6. an der slowenisch-kroatischen Grenze: Defencing Festival +++ Über 1000 neue Opfer des EU-Grenzregime im zentralen Mittelmeer +++ Räumung von Idomeni +++ Roma-Aktionen für Bleiberecht in Berlin +++ Zeitung „Daily Resistance“ +++ Hotel City Plaza in Athen +++ etc. Newsletter lesen

Süd-Nord

06.05.2016 | Leere Staatskassen in Afrika durch Konzerne (Deutsche Welle)

Aus Recherchen der britischen Nichtregierungsorganisation ActionAid geht hervor: Nur 15 Prozent der Finanzlöcher in afrikanischen Staatskassen entstehen durch Korruption. 60 Prozent lassen sich auf Steuervermeidung zurückführen – hauptsächlich durch internationale Konzerne. ActionAid führt weltweite Kampagnen gegen Steuerhinterziehung und für ein faires Steuersystem. Weiterlesen

EU-Grenzregime I

15. April 2016 | Deals mit Despoten: Wie Europa seine Werte opfert (Pro Asyl)

„Aus den Augen – aus dem Sinn“. Nach diesem Motto plant die EU Kooperationen mit ostafrikanischen Despoten, Diktatoren und gesuchten Kriegsverbrechern, um Flüchtlinge möglichst weit von Europa entfernt festzuhalten und sie sogar in die Verfolgerstaaten abzuschieben. Europas menschenrechtliche Grundwerte spielen offensichtlich keine Rolle mehr. Weiter lesen

Kolonialismus

14. April 2016 | Vom Umgang mit kolonialen Skelettsammlungen (Deutschlandradio)

In den Kellern deutscher Museen lagert ein skurriles Erbe: Zehntausende Schädel, Knochen und ganze Skelette schleppten Wissenschaftler der Kolonialzeit einst nach Hause und zogen teils menschenverachtende Schlüsse. Der Umgang mit den Knochen wird mehr und mehr zu einem Problem. Weiterlesen

EU-Grenzregime II

23. März 2016 | „Flüchtlinge machen auch Marokko selbstbewusster“ (Telepolis)

Marokko weiß, dass die EU-Flüchtlingspolitik das Land in eine neue Lage bringt, da mit dem Türkei-Deal davon ausgegangen wird, dass die Bedeutung Marokkos durch Verschiebung von Fluchtrouten bei der Abschottung zunimmt. Auch die neuen Terroranschläge in Brüssel werden das Selbstbewusstsein des Landes steigern, da es auch in die Bekämpfung islamistischen Terrors eingebunden ist. Artikel lesen

Gesundheit für Geflüchtete

10. März 2016 | Neue Webseite von Medibüros/Medinetzen

Seit dem 10. März ist die neue Webseite des bundesweiten Netzwerks medizinischer Flüchtlingshilfen online. Die Webseite enthält Informationen für Ärzt_innen und Multiplikator_innen, die Kontakt mit Geflüchteten, Papierlosen sowie Migrant_innen aus Bulgarien und Rumänien haben. Zur Webseite